23.11.2016 - Rauchentwicklung im 2. OG

Am heutigen Mittwoch um kurz nach 08:00 Uhr wurde unsere Feuerwehr zu einem Zimmerbrand alarmiert. Auf Rückfrage durch den Gruppenführer des LF 20 in der Einsatzleitstelle Goslar konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden, dass sich noch Personen in der Wohnung befinden. Kurz daruf setzte sich der Löschzug in Marsch und traf wenig später an der Einsatzstelle ein. Dort wartete bereits die Polizei und teilte uns mit, dass eine Türöffnung ihrerseits gescheitert wäre. Nachdem sich die ersten Trupps des LF 20 mit Atemschutzgeräten ausgerüstet hatten, konnte die Tür nach kurzer Zeit geöffnet werden. In der Wohnung wurde eine stärkere Verrauchung festgestellt. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr in den betroffenen Räumlichkeiten. Die Rauchentwicklung entstand durch eine auf dem versehentlich eingeschalteten Cerankochfeld stehende Kaffeemaschine.

Im Laufe des Einsatzes wurden 2 Meerschweinchen gerettet und an die frische Luft gebracht. Ein vermisster - in der Wohnung freilaufender Hase - wurde kurze Zeit später wohlbehalten unter dem Bett entdeckt. Personen wurden nicht verletzt.

Mitbewohner in dem Acht-Parteienwohnhaus waren auf das Ereignis durch die piependen Heimrauchmelder aufmerksam geworden und hatten folgerichtig den Notruf abgesetzt. Es zeigt wieder einmal deutlich auf, dass die vorgeschriebene Installierung von Heimrauchmeldern Leben und Sachwerte retten kann.

Einsatzzeit von 08:02 - 09:00 Uhr

eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Langelsheim: 23 Personen mit ELW 1, LF 20, TLK 23-12, HLF 16, MTW
  • Stadtbrandmeister
  • Rettungsdienst Goslar: NEF, 2 RTW
  • DRK Langelsheim
  • Polizei Langelsheim

 

 

RSS-Feeds Einsätze